Welche Folie benutzt man eigentlich zur Beklebung von Bahnen

Der Öffentliche Nachverkehr bietet für viele lokale und regionale Unternehmen eine sehr gute Möglichkeit ihre Werbebotschaft bei der Zielgruppe zu platzieren. Für große Unternehmen die überregional agieren sind die Werbeflächen aber ebenso interessant, da Werbekampagnen über mehrere Standorte verteilt speziell in den Innenstadtbereich transportiert werden können, der üblicherweise weitestgehend werbefrei  gestaltet ist. Insofern ist die Möglichkeit der Werbung auf Bussen und Bahnen des ÖPNV oder auch privaten Gesellschaften eine überaus interessante Einflussmöglichkeit.

Wie wird auf Bahnen denn geworben?

Quelle Foto: MOPLAK Medien Service GmbH – Bereich Transportmedien

Klassischer Weise verfügt eine Bahn über große Werbeflächen an den Flanken/Seiten des Fahrzeugs. Hierbei kann man wählen ob man lediglich einen Teil der Fläche nutzen möchte (Teilgestaltung) oder die gesamte Bahn für seine Werbebotschaft anmieten möchte (Ganzgestaltung). Die Werbung selbst wird mit Hilfe von Folien aufgebracht.

Eine Straßenbahn ist in der Stadt unterschiedlichen Beeinträchtigungen ausgesetzt. Neben den Abgasen aus dem fließenden Verkehr ist vor allem die Witterung zu nennen. Extreme Temperaturunterschiede aus Fahrtwind mit Feuchtigkeit im Winter bis hin zu stehender Hitze in der prallen Sonne im Sommer muss die Folie aushalten. Zusätzlich muss sie beschaffen sein, dass ein Ausbleichen möglichst verhindert oder sehr minimal gestaltet wird um die Wertigkeit der Werbebotschaft zu erhalten.

Welche Alternativen gibt es für die Aufbringung?

Die Erfahrung zeigt, dass selbstklebende Folien einen sehr großen Vorteil bieten. Die Klebefolien sind aus einer Materialmischung gefertigt, die den Belastungen durch Abgase und Witterung standhält. Auf der Rückseite ist die Folie mit einem Kleber versehen, der die Haftung über die gesamte Zeit gewährleistet. Die Folie selbst wird entweder mit entsprechenden Hochleistungsdruckern gestaltet und bedruckt oder in einem Verfahren gegossen.

Zwar können die Werbeflächen bei den meisten Anbietern ab einem Monat Laufzeit angemietet werden, aber auch Mietzeiträume über Jahre hinaus sind nichts Ungewöhnliches. Letztlich bestimmt der Werbende welche Botschaft er transportieren will. Werbungen auf Bahnen eignen sich besonders für Image-Werbung, so dass eine Miete über mehrere Jahre durchaus sinnvoll sein kann.

Eine Alternative zur Klebefolie ist die Magnetfolie. Dabei wird die Werbebotschaft eine Fläche aufgebracht, deren Rückseite magnetisch am entsprechenden Material wie der Außenfläche einer Bahn anhaftet. Vorteil hierbei ist vor allem die Möglichkeit der schnellen Montage und Demontage. Für die Außenflächen bei Bahnen ist die Form jedoch ungeeignet, da das Risiko des Abfallens durch den Fahrtwind oder die Witterung sehr hoch ist.

Wenn die Werbefläche inklusive einer Fensterpartie angemietet wurde, muss hier eine sogenannte Lochfolie genutzt werden. Diese ist ganzflächig perforiert und ermöglicht es dem Fahrgast trotz der Überklebung des Fensters oder Teilen davon dennoch die Außenwelt wahr zu nehmen und eine Orientierung zu behalten.

Natürlich muss an dieser Stelle auch die Möglichkeit der Lackierung genannt werden. Da sowohl das Aufbringen des Lacks als auch nach Ablauf des Werbezeitraums die Wiederherstellung der Ursprungsfläche sehr arbeitsaufwändig sind, wollen wir es an der Stelle bei der Erwähnung belassen.

Gibt es Beschränkungen beim Bedrucken der Folie?

Sowohl die Farbgestaltung kann dank der neusten 3D-Technik so individuell wie gewünscht gestaltet werden. Es bietet sich an die Folie entsprechend in glänzender Optik anfertigen zu lassen um einen hochwertigen und strahlenden Eindruck beim Kontakt mit der Zielgruppe zu hinterlassen. Gedruckt werden kann ebenfalls mit einer sehr hohen Auflösung, so das auch räumlich groß dimensionierte Botschaften  immer noch hochwertig erscheinen. Apropos Größe: auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zwar sind die Drucker physisch auf ein bestimmtes Format beschränkt, aber jeder Anbieter ist in der Lage auch Motive zu drucken die das Maß überschreiten. Hierzu wird das Motiv in Einzelteile zerlegt, die dann gedruckt und später beim Aufbringen nahtlos wieder zusammen geführt werden. Nur wer direkt davor steht wird merken, dass es mehrere Teile sind.

Als Fazit bleibt also festzuhalten, das in der heutigen Zeit Klebefolie die beste Möglichkeit sind um Werbebotschaften auf Bahnen aufzubringen. Dank der Rohstoffmischung kann ein Material hergestellt werden, dass die Werbebotschaft messerscharf abbildet und gleichzeitig den Belastungen von Innenstädten und dem Verkehr wie Abgasen und Witterung über einen langen Zeitraum standhält. Zudem sind die Flächen nach Ablauf des Werbezeitraums rückstandsfrei von der Folie zu befreien und bedürfen außer der Demontage keines weiteren Arbeitseinsatzes.