Das müssen Sie über Werbung in der Bahn wissen

Mit Bahnwerbung und Verkehrsmittelwerbung, die sich direkt an die Fahrgäste richtet, lenken Unternehmen alle Blicke auf ihre Kampagne. Doch die Werbung in der Bahn oder U-Bahn folgt einigen wichtigen Regeln.

Nirgends sprechen Firmen und Marketingexperten so viele wartende Menschen gleichzeitig an wie an Haltestellen mitten in der Stadt. Doch auch nach dem Zustieg sind die Fahrgäste eine perfekte Zielgruppe für alle Belange, die ihre Fahrt, Tagesgestaltung oder regionale Aktionen betreffen.

Diese Formen der Werbung in der Bahn werden angeboten

Busse und Bahnen bieten viel Platz um Werbung zu machen, sowohl innen als auch auf den Außenflächen. Je digitaler und interaktiver die deutschen Städte werden, desto mehr passen sich auch die Verkehrsbetriebe an. Fahrgast-TV und digitale Werbeflächen bieten also zusätzliche Screens, auf denen U-Bahn Werbung oder Werbung in der Bahn generell, stattfinden kann. Je nach Größe der Stadt werden jedoch sehr unterschiedliche Werbeflächen im Inneren platziert.

  1. Plakatwerbung findet sich in fast allen Fahrzeugen. Die Formate bewegen sich zwischen A4 bis A2-Werbung. Die Plakate werden meist in einen Rahmen eingelegt. Die Plakatwerbung ist nur in Teilen der Bahn oder des Busses zu sehen und eher punktuell auf die Sitzreihe davor ausgerichtet.
  1. Faltblätter in speziellen Boxen werden in Zügen und größeren Bahnen angeboten. Hier können klassische Broschüren ausgestellt werden, welche die Fahrgäste zum Lesen entnehmen können. Faltblätter eignen sich für längere Strecken, auf denen der Kunde das Infomaterial direkt vor Ort lesen kann.
  1. Seitenscheibensticker / Seitenscheibenbanner nennen sich die im oberen Bereich der Scheiben angebrachten Werbeflächen. Sie werden auf das Glas geklebt oder in einen Rahmen eingelegt und bieten auf zwischen 70 und 100 Zentimetern Länge viel Fläche für Werbung.
  1. Swingcards / Hänger werden als besonders in Straßenbahnen und Bussen an den Griffstangen zu befestigende Werbekarten angeboten. Sie können durch den Kunden entnommen werden, wenn er sich für das Angebot interessiert.
  1. Monitorwerbung / Fahrgast-TV lässt das Einblenden und Abspielen von Spots und Werbeinfos über die Bildschirme des Fahrzeugs zu. Diese befinden sich meist neben der Haltestellenauskunft, also oft im Blickfeld der Fahrgäste.
  1. Ansagenwerbung wird kaum öffentlich angeboten, ist aber für größere Unternehmen möglich. Die Ansagen in Städten richten sich meist nach Kulturangeboten und wichtigen Gebäuden. Langjährig ansässige Unternehmen mit Strahlkraft für die Stadt können jedoch bei Verwaltungen anfragen, die Ansage für ihre Haltestelle als Ausstiegshilfe für mögliche Kunden zu gestalten.
  1. Komplette Innenraumgestaltung des Busses oder einer Themenbahn ist eine teure, aber spannende Werbeform. Mit Folien werden Innenseiten, Scheiben und Boden beispielsweise in einen Traumstrand mit Meerblick als Werbung für ein Reisebüro verwandelt. Je optisch ansprechender das Produkt oder die Dienstleistung, desto besser für diese Werbung.

Aufmerksamkeit und Kunden für Werbung in der Bahn

Ganz gleich für welche Art der Werbung in der Bahn sich Unternehmen entscheiden, wichtig ist, dass die Werbung zu der jeweiligen Zielgruppe passt. Dabei sollte vor allem geprüft werden, ob die Zielgruppe den öffentlichen Personennahverkehr nutzt. Luxusuhren oder Limousinen werden als U-Bahn Werbung in den meisten Städten lediglich einen Bruchteil der Fahrgäste auf dem Weg zur Arbeit ansprechen.

Nicht immer ist es zudem möglich, eine spezielle Linie zu buchen. Das jedoch ist essentiell, wenn es darum geht, lokale Werbung zu nutzen, um die Zielgruppe vor Ort in ein Geschäft zu locken. Ohnehin sollte die Werbung eine Möglichkeit bieten, sofort mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Liegt dessen Filiale nicht auf dem Fahrtweg, müssen die Kontaktdaten schnell erfassbar sein.

Werbemotive der Buswerbung und Verkehrsmittelwerbung müssen mehr als einen Moment der Aufmerksamkeit binden können. Fahrgäste sehen die Werbung in der Bahn einige Minuten bis Stunden vor sich. Je prägnanter die Werbung also zur Interaktion aufruft, desto eher wird sie als Angebot ernst genommen.

Jetzt Bahnwerbung planen

Sie möchten eine eigene Kampagne rund um Bus- und Straßenbahn Werbung planen? Mit MOPLAK haben Sie einen erfahrenen Partner an der Hand, der für Sie die Koordination übernimmt. Jetzt mehr erfahren!